info@birkenheuer.com
+49 (0)221 70900-0

Rechtsbehelfs- und Finanzgerichtsverfahren

Effizient.
Engagiert.
Erfahren.

RECHTSBEHELFSVERFAHREN

Setzen Sie Ihr Recht durch!

Mindestens 20 Prozent aller Steuerbescheide sind fehlerhaft. Andere Schätzungen gehen sogar von jedem dritten Steuerbescheid aus. Unser Steuersystem ist kompliziert und auch Finanzbeamte sind nur Menschen. Unsere Steuerberaterinnen und Steuerberater prüfen Ihren Bescheid, legen für Sie im Bedarfsfall Widerspruch ein oder fordern berechtigte Ansprüche vor Finanzgerichten ein.

In allen rechtlichen Angelegenheiten kooperieren wir seit Jahren mit der Sozietät LHP Rechtsanwälte. Sowohl unsere Kanzlei wie auch LHP finden Sie im Zentrum von Köln in der Nähe des Ebertplatzes, siehe Kontakt.

Auch Finanzbehörden machen Fehler

Auch der Finanzverwaltung unterlaufen Fehler. Prüfen Sie daher ihren Steuerbescheid genau, oder noch besser: Lassen Sie ihn von Ihrer Steuerberatung prüfen.

Wir überprüfen nicht nur, ob alle Angaben korrekt vom Finanzamt übernommen und alle Aufwendungen berücksichtigt wurden. Wir können auch zuverlässig einschätzen, ob eine Abweichung von Ihrer abgegebenen Steuererklärung berechtigt ist und sofort Widerspruch einlegen.

Einspruch gegen den Steuerbescheid lohnt sich in vielen Fällen

Fast zwei Drittel aller Einsprüche von Steuerpflichtigen sind erfolgreich, das heißt, der Steuerbescheid wurde nach dem Einspruch geändert.

Das zeigt der Blick auf die Einspruchsstatistik der Finanzverwaltung.

Ein Einspruch ist dann sinnvoll, wenn Belastungen oder Freibeträge, die Sie geltend gemacht haben, aus nicht nachvollziehbaren Gründen nicht anerkannt wurden.

Das können Werbungskosten, Sonderausgaben oder außergewöhnliche Belastungen sein. Das gleiche gilt für Freibeträge, für die das Finanzamt die Voraussetzungen als nicht gegeben ansieht.
Ein Einspruch kann auch dann sinnvoll sein, wenn Ihnen steuerliche Nebenleistungen auferlegt werden, wie Verspätungszuschläge, Zinsen, Säumniszuschläge oder Zwangsgelder.

Widerspruch hilft auch gegen Vergesslichkeit

Im Rahmen des Rechtsbehelfsverfahrens können auch Belastungen nachgemeldet werden. Ein Einspruch kann also auch dann lohnen, wenn Sie bestimmte Aufwendungen in Ihrer Steuererklärung vergessen haben oder ein verschwundener Beleg wieder aufgetaucht ist.

Monatsfrist muss eingehalten werden!

Sie dürfen mit Ihrem Einspruch aber nicht lange warten. Nach der Zustellung durch das Finanzamt haben Sie einen Monat Zeit.

Die Frist beginnt in der Regel drei Tage nach dem Ausstellungsdatum des Bescheids zu laufen, damit die normale Postzustellung nicht fristverkürzend wirken kann. Die Einhaltung der Fristen ist wichtig, denn sie können nicht verlängert werden.

Bei nachweislichen Verzögerungen durch die Post oder unverschuldetem Fristversäumnis haben Sie die Möglichkeit, beim Finanzgericht eine Wiedereinsetzung in den vorigen Stand zu beantragen.

Das geht zum Beispiel, wenn Sie fünf oder sechs Wochen in Urlaub oder auf Dienstreise waren und in dieser Zeit der Steuerbescheid zugestellt wurde und die Frist währenddessen abgelaufen ist. Läuft die Frist noch bei Ihrer Rückkehr, müssen Sie sich beeilen.

Sind Sie länger als sechs Wochen schwer krank oder verreist, erwartet das Finanzamt, dass Sie einen Bevollmächtigten ernennen, der sich um die Einhaltung der Fristen kümmert.

Das außergerichtliche Rechtsbehelfsverfahren

Der Einspruch erfolgt zunächst im außergerichtlichen Rechtsbehelfsverfahren. Wie ein Steuerbescheid angefochten werden kann, regelt die Abgabenordnung (AO) und dort die Paragraphen 347 bis 367 AO.

In vielen Fällen können die Bescheide so abgeändert werden, dass auf den Gang vor Gericht verzichtet werden kann.

Das Finanzgerichtsverfahren

Bringt das außergerichtliche Rechtsbehelfsverfahren keine befriedigende Lösung, sieht der Gesetzgeber die Möglichkeit der Klage vor einem Finanzgericht vor. Geregelt wird dieses Vorgehen in der Finanzgerichtsordnung (FGO). Ihre Steuerberatung im Zentrum von Köln vertritt Ihre Interessen in Finanzgerichtsverfahren auch mit juristischen Mitteln vor den Finanzgerichten.

Für wen wir arbeiten

Unsere Mandantinnen und Mandanten lassen sich drei Gruppen zuordnen:

• Wir betreuen kleine und mittelständische Unternehmen aller Rechtsformen mit sowohl nationalen als auch internationalen Geschäftsfeldern. Darunter sind Industriebetriebe, Handelsunternehmen, Handwerksbetriebe und Dienstleister. Wir betreuen Bauträger, Bauunternehmen, Entsorger, Handels- und Vertriebsunternehmen, Ingenieurbüros, Personaldienstleister und weitere Branchen.

• Die zweite Gruppe sind Freiberufler, darunter viel Gesundheit, wie Arztpraxen oder Physiotherapeuten, aber auch Architekten und andere freie Berufe.

• Unsere dritte Mandantengruppe sind vermögende Privatpersonen.

Wir stehen mit unsere Wirtschaftsprüfungs- und unserer Steuerberatungsgesellschaft zur Verfügung. Auf juristischer Seite kooperieren wir mit den Fachanwälten der Kanzlei LHP.

Rechtsbehelfs- und Finanzgerichtsverfahren von A bis Z

  • Außergerichtliche Rechtsbehelfsverfahren
  • Steuerliche Außenprüfungen
  • Einspruch einlegen
  • Steuerbescheide prüfen
  • Steuervorauszahlungen überwachen und abgleichen
  • Verhandlungen mit der Finanzverwaltung begleiten
  • Vertretung vor den Finanzgerichten